≡ Menu

1973 begann alles mit einem Hilferuf

„Verehrte Käufer von Demeter-Produkten der Gärtnerei Willmann, Ihr Gemüseanbau ist gefährdet! 70 % der Flächen sollen kurzfristig verkauft werden. Können wir gemeinsam etwas tun? Die Gärtnermeister Gotthart und Ingemarie Willmann pachteten 1952 die Gärtnerei in Vaihingen mit 2ha Land, kleinem Wohnhaus und Glasgewächshaus von Margarete Siegloch. 1967 kamen 5 ha Pachtland dazu.

Die Verkaufsabsicht der 5 ha Pachtland stellte die Gärtner vor die existentielle Frage: Kaufen – woher das Geld nehmen – oder aufgeben? Es drohte der Verlust an Ausbildungsplätzen und für die Verbraucher eine drastische Einschränkung der Belieferung von gesundem Frischgemüse.“

1974

Diese existentielle Not führte tatkräftige Menschen zusammen, die den Verein zur Förderung der biologisch-dynamischen Wirtschaftsweise und die Freie landwirtschaftlich-ökonomische Genossenschaft gründeten. Sie warben mit den Impulsen, den biodynamischen Anbau für die Gesundung der Erde durch Freikauf des Bodens zu sichern, mit Menschen, die an der Erde arbeiten, eine neue soziale Gemeinschaft zu gründen, überbetriebliche Ausbildung einzurichten und Forschung zu fördern.

1975

Nach langem Suchen erfolgte der Kauf von 16,5 ha Land in Ingersheim zum Preis von 1,1 Mio DM. Um die Bodenfruchtbarkeit anzuregen, wurden biologisch-dynamische Präparate und Fruchtfolge eingesetzt sowie Hecken gepflanzt.
Eine großartige Welle solidarischer Hilfe erhielt der Verein an Spenden, Darlehen und aktiver Mithilfe. Der biologisch-dynamisch arbeitende Lehrbetrieb in der Sozialform der Werkgemeinschaft Willmann in Vaihingen und Ingersheim entstand. Praktikanten und Lehrlinge erhielten zusätzlichen Unterricht im biodynamischen Anbau.

1976

Bau des ersten Gewächshauses mit 3.000 m². Im Holzhaus, einer ehemaligen Baracke der Waldorfschule Pforzheim, finden Küche und der Aufenthaltsraum ihren Platz.

1977

Brunnenbohrung und Geräteschuppen zeigen den weiteren Aufbau.

1981

Die Arbeitshalle mit 400 m² zur marktfertigen Aufbereitung des erntefrischen Gemüses und ein Laden werden gebaut.

1984

Der Verein bildet mit Lehrherren ein Kollegium, das ein überbetriebliches Ausbildungskonzept entwickelt, das allen Praktikanten und Auszubildenden der biologisch-dynamisch arbeitenden Lehrbetriebe offen steht. Bis zu 40 Teilnehmer aus ganz Deutschland nehmen an den drei Mal jährlich stattfindenden Seminaren teil.

1986

Fünf Minuten von der Gärtnerei entfernt erwirbt der Verein für DM 400.000 das Wohnhaus in der Friedrichstraße für Auszubildende, Praktikanten und Gehilfen.

1987

Kauf des seit 1952 gepachteten Anwesens von Margarete Siegloch in Vaihingen auf Rentenbasis.

1990 – 2012

Der biologisch-dynamische Anbau- und Lehrbetrieb Gärtnerei Berg aus Binzen siedelt aus. Der Verein hilft mit Darlehen und kauft zusätzliche Ackergrundstücke „frei“. Neben reger gemeinsamer Ausbildungsaktivitäten wächst der örtliche Freundeskreis. Mit diesem zeigen wir auf der Landesgartenschau in Weil am Rhein 1999 den Lehr- und Schaugarten: Gärtnern mit dem Mond, Heilpflanzen für den Kompost… Seither wird er von vielen Interessierten auf dem Gelände der Gärtnerei besucht. Mit der Gründung von HeliosTerra e.V. werden die Dreiländer selbständig und übernehmen die Grundstücke des Vereins in eigene Hände.

1993

Ein Kuhstall für die Ingersheimer Kühe wird eingeweiht.

1998

Die Gärtnerseminare finden im neuen Gemeinschaftshaus in Ingersheim statt

2004

Weiterer Landerwerb in Ingersheim: die Thoräcker mit 40,81 ar

2007

Eigener Strom wird mit der Photovoltaikanlage auf der Blechhalle erzeugt.

2009

Die Sonne schickt keine Rechnung: Der Betrieb investiert für die Zukunft: Er baut ein großes Glasgewächshaus mit Hackschnitzelheizung und Solarthermie sowie ein Gieß- bzw. Löschteich.

2013

Nach 40 Jahren ist in Ingersheim ein moderner, zukunftsfähiger Betrieb entstanden. In Vaihingen stehen große Instandhaltungen und Sanierungen an. Unser Hauptanliegen – die Ausbildung – finden Sie dort!